Die Oberschenkelstraffung ist ein chirurgisches Verfahren, bei dem der gesamte Oberschenkel durch Entfernung überschüssiger Haut bzw. Fettgewebe gestrafft wird.

Die Oberschenkelhaut verändert sich aufgrund häufiger Körpergewichtsveränderungen, genetischer Neigungen bzw. mit fortschreitendem Alter beginnt sie zu hängen, und Fett einzulagern.

Oberschenkelstraffung – auf einen Blick:

  • Operationszeit: ca. 2 Stunden
  • sportliche Aktivitäten vermeiden
  • körperliche, physische Belastung vermeiden
  • Dauer ca. 4 – 6 Wochen
  • Tragen einer speziellen Kompressionshose: 6 Wochen
  • Nahtentfernung nach dem 14. Tag
  • Anästhesie: Narkose
  • Krankenhausaufenthalt: 1-2 Tage stationär

Man kann die störenden Fettdepots am Oberschenkel mit einer Fettabsaugung entfernen. Wenn jedoch auch überschüssige Haut vorhanden ist, wird eine Oberschenkelstraffung erforderlich. Abhängig von den individuellen anatomischen Gegebenheiten und dem Zustand wird oft empfohlen, die beiden Eingriffe zu kombinieren.

Wer ist für die Oberschenkelstraffung geeignet?

Die Oberschenkelstraffung ist am besten geeignet diejenigen  Frauen und Männer, die nicht viel Übergewicht haben, aber deren Oberschenkelhaut ausgedehnt und erschlafft ist. Die faltige Haut am Oberschenkel kann beim Anziehen, Waschen stören und zu psychischen Problemen führen. Dafür kann die Oberschenkelstraffung eine Lösung sein.

Oberschenkelstraffung – wir beraten Sie personenbezogen!

In einem Gespräch werden wir die Oberschenkelstraffung-OP  in allen Details besprechen, über Ihre Ideen, Wünsche, auch über eventuelle Bedenken und Zweifel reden. In diesem Zusammenhang wird eine präzise und genaue Untersuchung der Körperkontur vorgenommen, einschließlich des Anfertigens von Fotos, mit deren Hilfe es dann später möglich ist, die einzelnen Schritte der OP aufzuzeichnen und zu erklären. Danach besprechen wir die chirurgischen Techniken und Verfahren der Oberschenkelstraffung und eine eventuelle Kombination mit der Fettabsaugung, ergänzend dazu die möglichen Einschränkungen/Grenzen, Risiken und Komplikationen.

Erledigungen vor der OP

Informieren Sie Ihren Arzt über jede Art von Krankheit (Bluthochdruck, Gefäßerkrankungen, Diabetes, Lungenerkrankungen, Blutgerinnungsstörungen). 10 Tage vor der OP dürfen kein Aspirin und keine Medikamente, die Aspirin enthalten, eingenommen werden. Wenn Sie unmittelbar vor der Operation an Erkältung oder an einer anderen Infektion leiden bzw. Sie zeitgleich Ihre Menstruation haben,  dann muss der Eingriff verschoben werden. 6 Stunden vor der Operation dürfen Sie nichts mehr essen und trinken. Falls Sie rauchen, müssen Sie es mindestens für die Zeit 2 Wochen vor bis 2 Wochen nach der OP  einstellen. Vor und nach der Oberschenkelstraffung-OP bitte kein übermäßiges Sonnenbad!

Ablauf der Operation

Die Oberschenkelstraffung wird unter Narkose durchgeführt, mit 1-2 Tagen Krankenhausaufenthalt. Die OP dauert ca. 2 Stunden, abhängig vom Umfang des Eingriffs.

Es gibt verschiedene Arten der Oberschenkelstraffung:

  1. Die sog. Mini-Oberschenkelstraffung kann helfen, überschüssige, gedehnte Haut, evtl. Fettgewebe zu entfernen und einen straffen, formschönen Oberschenkel zu formen.

Der Schnitt verläuft halbmondförmig als Querschnitt, von der Leiste bis zur Gesäßfalte.

  1. bei der sog. „Klassischen oder “T-Oberschenkelstraffung” werden die überschüssige hängende Haut und das Fett an der gesamten Innenseite des Oberschenkels entfernt. Diese Technik hat eine sehr straffende Wirkung.

In vielen Fällen wird die Oberschenkelstraffung mit der Fettabsaugung kombiniert, entweder an den Operationsstellen vor den eigentlichen Schnitten oder an entfernteren Stellen: vor allem an der Außenseite des Oberschenkels und unterhalb des Gesäßes.

Oberschenkelstraffung – die Zeit nach der Operation

Wir schließen die Schnitte mit ein paar plastisch-chirurgischen Stichen und bringen meist 2 Drainagen an, die das Wundsekret in den folgenden 2-3 Tagen ableiten sollen. Nach der OP wird sofort eine spezielle Kompressionshose angelegt.

Um die Genesung zu fördern, nehmen Sie sich bitte 1-2 Wochen frei, und vermeiden Sie für einige Wochen anstrengende körperliche Aktivitäten, Sport und alle Bewegungen, bei denen die Narben angespannt werden. 6 Wochen muss die Kompressionshose konsequent getragen werden, was zur Verringerung von Schwellungen und Schmerzen beiträgt – und bei der Bildung der gewünschten Form hilft.  Die Nähte werden normalerweise nach dem 14. Tag entfernt.

Erwartungen und Ergebnisse

In den meisten Fällen ist das Ergebnis der Oberschenkelstraffung von Dauer, wenn Sie sich weiterhin gesund ernähren und sich regelmäßig bewegen, aber der natürliche Alterungsprozess kann auch nicht durch die neueste Technologie aufgehalten werden. Mit den Ergebnissen der Oberschenkelstraffung sind die Patienten  zufrieden und bekommen positive Energie und Selbstvertrauen. Das Ergebnis ist bereits unmittelbar nach der Operation sichtbar, aber die endgültige Form erst nach einem Monat. Sie sollten sich jedoch bewusst sein, dass die Narben nie völlig verschwinden werden, aber sie werden im Allgemeinen in ein paar Monaten glatter, blasser und schließlich kaum mehr wahrnehmbar.

Mögliche Komplikationen

Es gibt keinen chirurgischen Eingriff ohne Risiko.  Eingriffe ohne Komplikationen können von keinem Arzt garantiert werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und Ihrem Anästhesisten über mögliche anstehende  Probleme bei einer Oberschenkelstraffung. Bei den Komplikationen sind zu erwähnen: Reaktionen auf örtliche Betäubung und Narkose, Blutungen, Entzündungen, Gefühlsstörungen an der Haut, thromboembolische Komplikationen. Bei entsprechender Vorbereitung können diese Komplikationen jedoch minimiert oder vollständig vermieden werden.