Die Nasenkorrektur oder „Rhinoplastik” ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem wir  die Nase korrigieren, um ein besseres äußeres Bild zu erreichen. Mit der Nasenkorrektur kann man die Größe der Nase, den Nasenrücken (Entfernung des knöchernen-knorpligen Höckers) und die Nasenspitze (Verringern der Dicke oder Korrektur der zu flach oder zu spitz auslaufenden Nasenspitze) verändern. Man kann die schiefe Nase korrigieren und die zu lange, hängende Nase verkürzen. Die Modellierung des Knorpelanteils in der Nasenspitze kann entweder durch geschlossene oder durch offene Techniken erfolgen; sogar ambulant ist das möglich.

Nasenkorrektur – auf einen Blick:

  • Operationszeit: ca. 1,5 – 2,5  Stunden
  • sportliche Aktivitäten vermeiden
  • Vorbeugen vermeiden
  • Dauer ca. 2 Wochen
  • Anästhesie: i.A. Narkose, aber auch örtliche Betäubung möglich
  • Klinikaufenthalt: 1 Tag

Die Nasenkorrektur kann auch die bestehenden Atembeschwerden verbessern – in der plastischen Chirurgie liegen Form und Funktion oft nah beieinander. Die Veränderung nach einer Nasenkorrektur kann minimal sein, aber auch ganz offensichtlich – die jeweilige Operation ist ganz vom Ausgangszustand abhängig. Das Ziel der ästhetischen Nasenkorrektur ist das Formen einer Nase, die sich harmonisch ins Gesicht fügt, d.h. die einem „gut steht“. Gelegentlich kann eine gleichzeitige Korrektur der Kinnpartie (die sog. Profilplastik) sinnvoll sein. Die Nasenkorrektur kann die Ausstrahlung verbessern und das Selbstvertrauen stärken.

Wer ist für die Nasenkorrektur geeignet, für wen die Rhinoplastik-OP?

Die Nase ist einer der dominantesten Gesichtsteile, deshalb können auch leichte Anomalien in Größe, Form und Funktion für den Träger sehr störend sein.  Alle diese Abweichungen können chirurgisch korrigiert werden. Vor der Pubertät werden allerdings in der Regel keine Nasenkorrekturen vorgenommen, da die Bestandteile der Nase noch in der Entwicklung und im Wachstum begriffen sind.

Nasenkorrektur – Wir beraten Sie personenbezogen!

In einem Gespräch über die Nasenkorrektur werden wir den Eingriff in allen Details besprechen, über Ihre Ideen, Wünsche, auch über eventuelle Bedenken und Zweifel reden. In diesem Zusammenhang  wird eine präzise und genaue Untersuchung des Gesichts und der Gesichtsproportionen vorgenommen, ergänzend dazu eine Analyse der Nasengänge und Aufklärung der Ursachen für eventuelle Atembeschwerden.

Bei dieser Beratung fertigen wir auch Fotos an, mit deren Hilfe es dann später möglich ist, die einzelnen Schritte der OP aufzuzeichnen und zu erklären. Wir besprechen die unterschiedlichen operativen Techniken und Schnittführungen, beantworten alle diesbezüglichen Fragen zu möglichen Einschränkungen/Grenzen, Risiken und Komplikationen. Oft ist ein zweites klärendes  Gespräch nützlich und sinnvoll.

Der Umfang und die Komplexität des Eingriffs ist in großem Maße von individuellen und persönlichen Faktoren abhängig (die Struktur der Nasenknochen und –Knorpel, die Hautdicke, Alter) und natürlich von Ihren Wünschen.

Nasenkorrektur – Vor der Operation

Informieren Sie Ihren Arzt über jede Art von Krankheit (Bluthochdruck, Gefäßerkrankungen, Diabetes, Lungenerkrankungen, Blutgerinnungsstörungen). Wenn Sie unmittelbar vor der Operation an Erkältung oder einer anderen Infektion leiden bzw. Sie zeitgleich Ihre Menstruation haben,  dann muss der Eingriff verschoben werden. 6 Stunden vor der Operation dürfen Sie nichts mehr essen und trinken.

Nasenkorrektur – Ablauf der Operation

Das Verfahren wird normalerweise  unter Narkose(Allgemeinanästhesie) durchgeführt, entweder ambulant oder mit Klinikaufenthalt, doch die Operation kann auch mit örtlicher Betäubung durchgeführt werden – es hängt von der Komplexität des Eingriffs ab. Die Operation dauert ca.  1-2 Stunden. Wir können zwei Arten von Nasenkorrektur-OPs unterscheiden: offene und geschlossene Nasenkorrektur. Bei einer geschlossenen Nasenkorrektur (für kleinere Veränderungen geeignet) werden die Schnitte in der Schleimhaut der Nasenvorhöfe gesetzt, so dass keine äußere Narbe verbleibt. Bei der offenen Nasenkorrektur  (bei größeren Veränderungen) fallen die Schnitte in die Nasenvorhöfe innen und unter die Nasenspitze außen. Die Haut der Nase wird vom knöchernen-knorpeligen Nasenskelett abpräpariert, und dann entsprechend den Anforderungen modelliert. Mit einem für die Nasenkorrektur speziellen Operationsinstrument kann der knöcherne-knorpelige Anteil eines Nasenhöckers abgetragen, eine lange Nase verkürzt und die Nasenspitze umgeformt werden.

Die Anomalien im Bereich der Nasenspitze können mithilfe des aus der Nasenscheidewand gewonnenen Knorpeltransplantats korrigiert werden, bzw. kann auch das Problem der Nasenscheidewandkrümmung gelöst werden.

Am Ende der OP werden die Schnitte mit plastisch-chirurgischen Stichen geschlossen. In die Nasenlöcher werden Tamponaden eingelegt. Ein Verband trägt dazu bei, Schwellungen und Blutergüsse zu verhindern, Druck auszuüben und die neugeformte Nase zu schützen. Über den Verband kommen ein Nasengips und anschließend noch eine Kunststoffpelotte.

Nasenkorrektur  – Die Zeit nach der Operation

Nach der Nasenkorrektur kommt es nur selten zu einem sehr unangenehmen Gefühl. Den stabilisierenden Verband, die Pelotte/Schiene, muss man 6-8 Tage tragen, danach werden die Nähte entfernt. Die in die Nase eingelegte  Tamponaden zur besseren Blutstillung werden nach 24-48 Stunden entfernt. Schonen Sie sich in den ersten Tagen, vermeiden Sie für 4 Wochen Sport, Nasenschnauben, Vorbeugen. Lassen Sie Ihren Kopf in den ersten Tagen nicht nach vorn hängen, halten Sie ihn aufrecht. Die Schwellungen können mit Kühlkompressen gelindert werden, die Schmerzen mit Schmerzmitteln. Blutunterlaufene Stellen und Schwellungen gehen i.A. nach einer Woche völlig zurück, und danach sind Sie wieder „salonfähig“. Geringe Schwellungen sind noch Monate möglich, mit entsprechender Massage kann man Abhilfe schaffen. Das endgültige Ergebnis ist erst nach einem halben Jahr augenscheinlich. Bis dahin können sich noch kleinere Veränderungen einstellen.

Nasenkorrektur –  Erwartungen und Ergebnisse

Die Nasenkorrektur liefert ausgezeichnete ästhetische Ergebnisse. Eine mit entsprechender Kompetenz und Technik durchgeführte Nasenkorrektur – am dafür geeigneten Patienten – garantiert ein dauerhaftes Ergebnis und bringt Selbstvertrauen und Zufriedenheit.

Mögliche Komplikationen

Es gibt keinen chirurgischen Eingriff ohne Risiko.  Eingriffe ohne Komplikationen können von keinem Arzt garantiert werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und Ihrem Anästhesisten über mögliche anstehende  Probleme.

Bei den Komplikationen sind zu erwähnen:, Reaktionen auf örtliche Betäubung und Narkose, Blutungen, Entzündungen, Störungen der Wundheilung, Fremdkörpergefühl,      Atembeschwerden, Gefühlsstörungen, Asymmetrie. Schwere Komplikationen sind bei der Nasenkorrektur selten.

Bei entsprechender Vorbereitung können diese Komplikationen jedoch minimiert oder vollständig vermieden werden.