Facelifting  ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem der Gesichts- und Nackenbereich gestrafft und faltenfrei gemacht wird. Mit diesem chirurgischen Verfahren beheben wir altersbedingte Veränderungen. Besondere Aufmerksamkeit widmen wir dabei den im Gesicht-, Hals- und Mundwinkelbereich befindlichen tiefen Falten, Fettablagerungen und der erschlafften Haut. Dabei berücksichtigen wir natürlich immer die individuelle Anatomie und die persönlichen Aspekte.

Facelifting – auf einen Blick:

  • Operationszeit: ca. 3-5 Stunden
  • sportliche Aktivitäten vermeiden
  • Dauer ca. 1-2 Wochen
  • Nahtentfernung nach dem 7. Tag
  • Anästhesie: Narkose
  • Klinikaufenthalt: 2-3 Tage

Das Ziel der Operation ist das Erstellen bzw. Wiederherstellen eines frischer und natürlicher wirkenden Gesichtsausdrucks. Nach der Operation wirken die Patienten sogar bis zu zehn Jahre „jünger”. Es gibt verschiedene Arten von Gesichtsstraffungsverfahren vom minimalen Eingriff bis zu komplexen Techniken. Darüber erfahren Sie mehr in der persönlichen Beratung.

Wer ist für eine Gesichtsstraffung geeignet, für wen Facelifting?

Fast ausnahmslos ist jeder, der jünger wirken will, für die Gesichtsstraffung geeignet.

Am häufigsten entscheiden sich Frauen im Alter von 40 bis 60 Jahren für eine Facelifting-OP. Die Haut an Gesicht und Hals verliert ihre Elastizität im Laufe des natürlichen Alterungsprozesses, sie kann ausgesprochen faltig werden, was zu ästhetischen und psychischen Beschwerden führen kann. Dabei kann die Plastische Chirurgie helfen. Den Wünschen des Patienten entsprechend können an den verschieden Stellen des Gesichts die Eingriffe getrennt oder in einer einzigen Sitzung durchgeführt werden. Die Gesichtsstraffung ist kombinierbar mit der Augenbrauen-, Augenlid- und Nasenkorrektur. aber sie kann sich auch auf die Halsstraffung beschränken. Es gibt verschiedene chirurgische Techniken:

Tiefe, offene Gesichts- und Halsstraffung: Bei dieser Technik wird das Bindegewebe in Bereichen des Gesichts und / oder des Halses gestrafft, in eine neue Position gebracht und gegebenenfalls überschüssiges Haut- und Unterhautfettgewebe entfernt. Die Gesichtsstraffung kann mit der Stirnstraffung (endoskopische Stirnstraffung) und / oder Augenlidkorrektur (Blepharoplastik) kombiniert werden.

Geschlossene, endoskopische Gesichtsstraffung: Diese Technik, bei der man von den äußeren Schnitten völlig absehen kann, eignet sich besonders für junge Frauen Die Operation erfolgt endoskopisch durch Schnitte an Mundschleimhaut und Schläfe.

Gesichtsstraffung – Vor der Operation

Der Eingriff erfolgt in der Regel unter Narkose (Allgemeinanästhesie), die Operation kann jedoch auch mit örtlicher Betäubung durchgeführt werden – das hängt von der jeweiligen  Komplexität des Eingriffs ab. Die Operation dauert ca. 3-5 Stunden. Wir können zwei Arten von Gesichtsstraffung unterscheiden: offene und geschlossene Operationstechniken.

Die tiefe, offene Gesichts- und Halsstraffung (SMAS-Face Lift) wird unter Narkose, Allgemeinanästhesie, durchgeführt, mit 2-3 Tagen Klinikaufenthalt. Bei der Operation wird die erschlaffte Oberflächenschicht des Gesichts- und Halsbereiches (sog. SMAS, superficialis muskuloaponeurotikus system) gestrafft, geschnitten, fixiert und die überschüssige Haut entfernt. Die Schnitte verlaufen an unauffälligen Stellen, meist hinter dem Haaransatz an der behaarten Kopfhaut, direkt vor und hinter dem Ohr bzw. in den natürlichen Falten des Gesichts. Die Schnitte werden mit plastisch-chirurgischen Stichen geschlossen.

Wenn nicht zu viel überschüssige Haut existiert, können bei der geschlossenen, endoskopischen Gesichtsstraffung die äußeren Schnitte umgangen werden. Die Operation wird unter Narkose durchgeführt, mit  1-2 Tagen Klinikaufenthalt. Bei dieser Technik wird ein Schnitt an der Mundschleimhaut gesetzt, und mithilfe eines speziellen Endoskops die erschlaffte Haut zur Schläfe geliftet und fixiert. Durch diesen Einschnitt kann bei einer erfolgreichen Straffung des unteren Augenlids versucht werden, das Gesicht zu liften und zu straffen. Diese Gesichtsstraffungs-OP sichert eine Verjüngung ohne Narben.

Wir beraten Sie personenbezogen!

In einem Gespräch über die Gesichtsstraffung werden wir den Eingriff in allen Details besprechen, über Ihre Ideen, Wünsche, auch über eventuelle Bedenken und Zweifel reden. In diesem Zusammenhang  wird eine präzise Untersuchung des Gesichts und der Gesichtsproportionen vorgenommen.

Wir fertigen auch Fotos an, mit deren Hilfe es dann später möglich ist, die einzelnen Schritte der OP aufzuzeichnen und zu erklären. Wir besprechen die unterschiedlichen operativen Techniken, beantworten alle diesbezüglichen Fragen zu möglichen Einschränkungen/Grenzen, Risiken und Komplikationen. Wir werden versuchen, Ihnen ein optimales Bild davon zu vermitteln, was Sie von einer Gesichtsstraffung erwarten können. Der Umfang und die Komplexität des Eingriffs hängt entscheidend von Ihren individuellen, persönlichen Faktoren ab (Gesichtsstruktur, Hautstärke, Alter) und natürlich von Ihren Wünschen. Im Interesse eines natürlichen und vor allem ausgewogenen Ergebnisses ist es nützlich und ratsam, die unterschiedlichen Eingriffe zu kombinieren (endoskopische Stirnfalten-, Augenlidstraffung, Laserbehandlung).

Gesichtsstraffung – Die Zeit nach der Operation

Bei der Gesichtsstraffung werden meist 2 Drainagen angebracht, die das Wundsekret in den folgenden 1- 2 Tagen ableiten sollen. Für 1-2 Tage wird eine loser Druckverband am  Kopf angelegt, der danach für eine Woche durch einen bandartigen Verband abgelöst wird. Die Nähte werden nach 7 bis 10 Tagen entfernt. Nach der Gesichtsstraffung muss man nur selten mit einem sehr unangenehmen Gefühl rechnen, obwohl die Schwellung im Gesicht für 2-3 Wochen bestehen bleiben kann. Bei Schwellungen können kalte Kompressen, schmerzlindernd wirken, bei Schmerzen  Schmerzmittel. Die Haut kann mehrere Monate lang trocken und rau sein. Das endgültige Ergebnis ist nach ca. 3 Monaten sichtbar.

Erwartungen und Ergebnisse

Nach dem Ende der Wundheilung und dem endgültigen Abklingen der Schwellung wirken die Patienten frischer, jünger, und ihr Selbstvertrauen verbessert sich. Die Narben sind im Allgemeinen fast unsichtbar. Das Ergebnis hält viele Jahre an, aber der natürliche Alterungsprozess kann auch durch die modernste Technologie nicht aufgehalten werden.

Mögliche Komplikationen

Es gibt keinen chirurgischen Eingriff ohne Risiko.  Eingriffe ohne Komplikationen können von keinem Arzt garantiert werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und Ihrem Anästhesisten über mögliche anstehende  Probleme.

Bei der Gesichtsstraffung muss nicht größeren Komplikationen gerechnet werden. Bei den Komplikationen sind zu erwähnen: Blutung, Entzündung, Schädigung von Gesichtsnerven, Haarausfall im Narbenbereich.