Die Augenlidstraffung (Blepharoplastik) ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem das “hängende” obere Augenlid und / oder die durchhängende „Tasche” des unteren Augenlids korrigiert werden. Die Lidkorrektur zielt darauf ab, das müde Aussehen zu beheben und eine natürliche, jugendliche Ausstrahlung der Augenpartie wiederherzustellen.

Augenlidstraffung- auf einen Blick:

  • Operationszeit: ca. 1 -2 Stunden
  • Postoperative Nachsorge, Nachbehandlung:
  • allgemeine Schonung, Vermeiden von heißen Getränken, von Vorbeugen und Niesen
  • Kühlen der Augenlider, Sonnenbrille, Augentropfen
  • Nahtentfernung nach dem 5. Tag
  • Anästhesie: örtliche Betäubung

Klinikaufenthalt: ambulante Versorgung

Die Augenlidstraffung kann in bestimmten Fällen medizinisch absolut erforderlich sein – wenn das Durchhängen des Augenlids so extrem ist, dass es zu einer Verengung des Gesichtsfeldes führt. Der Eingriff kann für sich oder in Kombination mit anderen Eingriffen erfolgen (z.B. Gesichtsstraffung, Midfacelift, Augenbrauenlifting). Es ist wichtig, den chirurgischen Eingriff individuell und personenbezogen auszuwählen.

Wer ist für die Augenlidstraffung geeignet?

Die Augenlidstraffung ist am besten geeignet für diejenigen Patienten, die körperlich gesund sind und realistische Erwartungen an die Operationsergebnisse haben. Die meisten Patienten sind über 35 Jahre alt, aber es ist sinnvoll, den Eingriff früher zu absolvieren, wenn innerhalb der Familie häufiger dieses Phänomen der hängenden Augenlider auftritt

Wir beraten Sie personenbezogen!

In einem Gespräch werden wir den Eingriff in allen Details besprechen, über Ihre Ideen, Wünsche, auch über eventuelle Bedenken und Zweifel reden. In diesem Zusammenhang wird eine präzise und genaue Untersuchung der Augen einschließlich von Tests zur Funktion vorgenommen.

Bei dieser Beratung fertigen wir auch Fotos an, mit deren Hilfe es dann später möglich ist, die einzelnen Schritte der OP aufzuzeichnen und zu erklären. Wir besprechen die unterschiedlichen operativen Techniken der Augenlidstraffung, beantworten alle diesbezüglichen Fragen zu möglichen Einschränkungen/Grenzen, Risiken und Komplikationen.

Vor der Operation

Informieren Sie Ihren Arzt vor der Augenlidstraffung über jede Art von Krankheit (Bluthochdruck, Gefäßerkrankungen, Diabetes, Lungenerkrankungen, Blutgerinnungsstörungen). 10 Tage vor der OP dürfen kein Aspirin und keine Medikamente, die Aspirin enthalten, eingenommen werden. Wenn Sie unmittelbar vor der Operation an Erkältung oder einer anderen Infektion leiden bzw. Sie zeitgleich Ihre Menstruation haben, dann muss der Eingriff verschoben werden. 6 Stunden vor der Augenlidstraffungs-OP dürfen Sie nichts mehr essen und trinken. Falls Sie rauchen, müssen Sie es mindestens für die Zeit 2 Wochen vor bis 2 Wochen nach der OP einstellen. Vor und nach der Augenlidstraffung bitte kein übermäßiges Sonnenbad!

Ablauf der Operation

Das Verfahren wird in der Regel mit örtlicher Betäubung durchgeführt, ergänzt durch ein leichtes Beruhigungsmittel (Dämmerschlafverfahren) ,und erfolgt innerhalb ambulanter Versorgung. Die Operation dauert ca. 1-1,5 Stunden, abhängig vom Umfang des Eingriffs. Es gibt verschiedene Arten von chirurgischen Techniken und Schnittführungen. Das Hauptanliegen der Operation ist es, unnötige Haut-, Fett- und Muskelgewebe aus den unteren und oberen Augenlidern zu entfernen, um so beim Oberlid den hängenden äußeren Bereich (lateral palbebral) und beim Unterlid den hängenden inneren Bereich (nasojugal) zu korrigieren.

Die Schnitte werden in die natürlichen Fältchen des Oberlids gesetzt. Abhängig vom Hautüberschuss können die Schnitte bei der unteren Augenlidkorrektur „außen“ liegen (nah an den Augenwimpern, am äußeren Rand des Augenlids) oder „innen“ (nah an der Bindehaut, am inneren Rand des untereren Augenlids). In diesem Fall, wenn die Haut nicht enfernt werden muss, sondern nur das Fettgewebe, wird der Schnitt am inneren Rand des Unterlids gesetzt. Das Fettgewebe und der Augenmuskel werden zuerst von der Haut abgehoben, um danach die überschüssigen Gewebe zu entfernen. Dieser Schnitt verläuft oft bis zum Augenwinkel, und wird mit feinem Faden geschlossen. Nach der OP bleibt keine sichtbare Narbe zurück.

Die Zeit nach der Operation

Die Heilung verläuft sehr schnell, insgesamt 2-3 Tage. Die Nähte werden ca. 4-5 Tage später entfernt. Nach der Augenlidkorrektur muss man nur selten mit einem ausgesprochen unangenehmen Gefühl rechnen. Der Patient kann schon ein paar Stunden nach dem Eingriff nach Hause gehen. Die Schwellung kann mit einer Kühl- oder Eiskompresse reduziert, Schmerzen mit Schmerzmitteln gelindert werden. Nach der Operation werden die Augen mit Krem und Verband versorgt. Es wird empfohlen, ein paar Wochen eine Sonnenbrille zu tragen. Nach ca. 10 Tagen sind sie „gesellschaftsfähig”. Vermeiden Sie jedoch zu Anfang das Schminken, Tragen von Kontaktlinsen, Fernsehen und Kopfhängen. Vermeiden Sie für 3 Monate anstrengende Arbeit, körperliche Aktivitäten und Vorbeugen.

Augenlidstraffung – Erwartungen und Ergebnisse

Nach der Wundheilung und dem Abklingen der Schwellungen sehen die Patienten frischer und jünger aus, und sie bekommen mehr Selbstvertrauen. Die Narben sind im Prinzip unsichtbar.

Mögliche Komplikationen

Es gibt keinen chirurgischen Eingriff ohne Risiko. Eingriffe ohne Komplikationen können von keinem Arzt garantiert werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und Ihrem Anästhesisten über mögliche anstehende Probleme.
Komplikationen sind bei dem vergleichsweise kleinen Eingriff der Augenlidstraffung selten. Bei den Komplikationen sind zu erwähnen:

  • Tränen
  • Juckreiz
  • Brennen der Augen
  • Lichtempfindlichkeit
  • verschwommene oder doppelte Sicht
  • Störungen bei der Wundheilung
  • Asymmetrie